APFEL-Mitglieder vor den Hallen der BIOFACH-Messe Nürnberg

Exkursionen

APFEL-Mitglieder vor den Hallen der BIOFACH-Messe Nürnberg
Foto: APFEL e. V.

Exkursionen

Das Institut für Ernährungswissenschaften bietet seinen Studierenden mit der finanziellen Unterstützung des APFEL e.V. regelmäßig Exkursionen zu verschiedenen Industriepartnern an.

Ältere Beiträge finden Sie unter Chronik.

 

APFEL-Mitglieder vor den Hallen der BIOFACH-Messe Nürnberg Foto: APFEL e. V.

13.02.2020 – Exkursion zur Biofachmesse 2020

Am 13. Februar haben wir uns morgens am Bahnhof in Jena getroffen und sind zusammen mit dem Zug nach Nürnberg zur Biofach Messe 2020 gefahren. 

Neben der Fachmesse für Bio-Lebensmittel zeigten auch Aussteller aus der Naturkosmetik-Branche ihre Produkte. 

Wir konnten viel Innovatives und viele internationale und nationale Spezialitäten bestaunen. Der Trend lag u.a. bei Fleisch- und Milchersatzprodukten und Sporternährung. So konnten wir viel probieren wie z.B. Proteinriegel, Hanfschokolade, Nüsse oder Algenprodukte.

Mit den Ausstellern konnte man sehr leicht in interessante Gespräch kommen. Informationen über ernährungsbezogene Studiengänge konnten wir auch erhalten. 

Leider hat es zeitlich nicht geklappt, die Jobbörse zu besuchen. Dennoch konnten wir viele Eindrücke sammeln und hätten definitiv Lust auf einen erneuten Besuch zur Biofach-Messe! 

04.12.2019 – Exkursion zum Umweltbundesamt nach Bad Elster

Bereits zum zweiten Mal besuchten einige Mitglieder des APFEL e. V. und der neue Masterjahrgang Molecular Nutrition im Rahmen des Moduls Ernährungstoxikologie das Umweltbundesamt (UBA) in Bad Elster. Das UBA ist die zentrale Umweltbehörde Deutschlands, welche sich mit Themen wie Abfallvermeidung, Klimaschutz oder auch der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln befasst. Im sächsischen Bad Elster befindet sich ein Großteil der Abteilung „Trinkwasser- und Badebeckenwasserhygiene“.

Begonnen wurde die Exkursion mit einer kurzen gemeinsamen Einführung, danach konnten die Fachgebiete chemische Analytik, Mikrobiologie, Toxikologie und Trinkwasserverteilung besichtigt werden. In den verschiedenen Bereichen erhielten wir sowohl theoretische als auch praktische Einblicke in den Arbeitsalltag am UBA. Bei einem abschließenden gemeinsamen Essen konnten noch die letzten offenen Fragen geklärt und Gespräche mit Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern vertieft werden.

Wir sind sehr dankbar, dass wir das UBA erneut gemeinsam mit unseren Studierenden und APFEL-Mitgliedern besuchen durften und mit offenen Armen empfangen wurden! Frau Dr. Tamara Grummt möchten wir besonders danken, da sie diese Exkursion ermöglicht hat!

Weitere Informationen zum Umweltbundesamt gibt es unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltbundesamt-in-bad-elster

07.06.2019 – Exkursion in die Thüringer Kloß-Welt Heichelheim

Am 07.06.2019 besuchten Mitglieder unseres APFEL e. V. die Thüringer Kloß-Welt in Heichelheim. Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Geschäftsführer der ABLIG Feinfrost GmbH, Herrn Fritjof Hahn, konnte man sich zunächst vom Geschmack der hier produzierten Klöße mit Gulasch und Rotkraut überzeugen. Im Anschluss daran gab es während der Verkostung von hier hergestellten Eisspezialitäten viele interessante Informationen über den Betrieb. Hierfür stand Herr Torsten Langbein, Prokurist und Vertriebsleiter der ABLIG Feinfrost GmbH sowie Absolvent der Ernährungswissenschaften in Jena und aktives APFEL-Mitglied bereitwillig Rede und Antwort.

Auf dem Weg zu den Betriebsstätten wurden die "Kloß-Mobile" der Fahrzeugausstellung bewundert. Nach dem vorschriftsgemäßen Anlegen der Hygienekleidung konnte die Herstellung von Kartoffelpuffern von der rohen, ungeschälten Kartoffel über den Schäl-, Reibe- und Bratvorgang bis hin zur Umverpackung begleitet werden. Natürlich standen dabei frisch zubereitete Kostproben zur Verfügung. Der abschließende Besuch des Kloßmuseums und des Werksverkaufs rundeten diesen gelungenen Nachmittag ab.

Im Namen des APFEL e. V. danken wir herzlich für diese wunderbare Exkursion! Wir kommen gern wieder!

Studentische APFEL-Mitglieder auf der BIOFACH-Messe Foto: APFEL e. V.

14.02.2019 – Exkursion zur BIOFACH 2019

Am 14.02.2019 besuchten einige Mitglieder des APFEL e.V. die BIOFACH-Messe 2019 in Nürnberg. Bei der BIOFACH-Messe handelt es sich um eine internationale Leitmesse für Bio-Lebensmittel, welche in Kombination mit der VIVANESS, der internationalen Fachmesse für Naturkosmetik, abgehalten wird. Hier werden sowohl neue, innovative Produkte aus dem Biosektor vorgestellt als auch Vorträge über aktuelle Themen aus der Ernährung gehalten.

Uns Studenten der Ernährungswissenschaften wurde auf der Jobbörse in Halle 9 ein Einblick in zukünftige Beschäftigungsfelder geboten und die Möglichkeit gegeben mit zukünftigen Arbeitsgebern in Kontakt zu treten.

06.12.2018 – Exkursion zum Umweltbundesamt nach Bad Elster

Am 06.12.2018 besuchten der neue Masterjahrgang Molecular Nutrition und zusätzlich einige Mitglieder des APFEL e. V. das Umweltbundesamt (UBA) in Bad Elster. Das UBA ist eine zentrale Umweltbehörde mit Standorten in Dessau, Berlin, Langen (Hessen) und Bad Elster. In Bad Elster befindet sich ein Großteil der Abteilung "Trink- und Badebeckenwasserhygiene".

Nach einer allgemeinen Einführung zu den verschiedenen Abteilungen konnten diese anschließend gemeinsam mit den jeweiligen Mitarbeitern erkundet werden. Dazu zählten die chemische Analytik, Mikrobiologie, Toxikologie und Trinkwasserverteilung. Nach theoretischen und auch praktischen Eindrücken der vorgestellten Labore gab es im Rahmen einer Verköstigung die Möglichkeit, auch die letzten noch offenen Fragen mit den Mitarbeitern zu klären.

Wir bedanken uns im Namen aller für diesen sehr informativen und lehrreichen Tag sowie die außerordentliche Gastfreundschaft! Ein besonderer Dank geht an Frau Dr. Tamara Grummt, die diese Exkursion ermöglicht hat!

Weitere Informationen zum Umweltbundesamt gibt es unter: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/umweltbundesamt-in-bad-elster

22.05.2018 – Exkursion zum Biolandhof Voigt  

Am 22.05.2018 nahmen neun Mitglieder des APFEL e.V. an einer Exkursion zum Biolandhof Voigt in Schkölen teil, die von Botaniker Dr. Stefan Arndt für die Studenten der Ernährungswissenschaften im Modul "Nahrungs- und Genussmittelpflanzen" organisiert worden war.

Bei der ca. 3-stündigen Hofführung - geleitet von Hofchef Volkmar Voigt persönlich - durfte man von ganz nah erleben, was es heißt, ökologisch und nachhaltig nach Bioland-Richtlinien zu erzeugen: So umfasste die Tour einen Besuch von Schweine- und Hühnerstall, Getreide- und Gemüsefeld und dem innovativen Hühnermobil sowie der Anlagen für Getreidereinigung, Brotherstellung und Ölpressung. Dies wurde durch anregende Erzählungen zur Geschichte des Familienbetriebs, den Besonderheiten ökologisch produzierter Lebensmittel und den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des Agrarsektors begleitet.

Wir bedanken uns im Namen aller für diese höchst interessanten Einblicke!

Informationen zum Biolandhof Voigt gibt es unter: https://www.biolandhof-voigt.de/

14.11.2017 – Professionelle Führung durch den Botanischen Garten  

Am 14.11.2017 besuchten Mitglieder des APFEL e. V. den Botanischen Garten. Professionell angeleitet durch den wissenschaftlichen Leiter Herrn Dr. Arndt aus der Botanik wurden die Gewächshäuser des Gartens erkundet. Kleine Verkostungen, sensorische und olfaktorische Tests einzelner Pflanzen, sowie der geschichtliche Hintergrund der jeweiligen Häuser rundeten die Führung perfekt ab. Auch gelang es den Besuchern die berühmten Singfrösche und den Sternapfel, für den der APFEL e. V. seit Oktober eine Patenschaft besitzt, zu entdecken. Herr Dr. Arndt konnte jede Frage mit Bravur beantworten und bot uns an, weitere Führungen in und um Jena zu gestalten. Erfreut sagten wir zu. Zum Abschied überreichte Herr Prof. Glei ein Present und bedankte sich im Namen aller für die gelungene Exkursion.

Die nächste Wanderung wird vermutlich im Frühjahr stattfinden und rechtzeitig bekannt gegeben.

22.06.2017 – Kräuterwanderung in Kunitz  

Am 22.06.2017 fand zum ersten Mal eine Kräuterwanderung für APFEL e. V. Mitglieder statt, initiiert durch die studentische Untergruppe.

Bei sommerlichen Temperaturen wurden die Teilnehmer durch die Wald- und Wiesenlandschaft in Kunitz geführt und über die vielfältigen Pflanzen am Wegesrand aufgeklärt. Die fachkundige Führung wurde von Herrn Dr. Arndt, dem wissenschaftlichen Leiter des Botanischen Gartens, übernommen, der sich begeistert und engagiert unseren Fragen widmete.

Herr Prof. Glei überreichte Herrn Dr. Arndt noch ein Dankeschön am Ende der Führung. Da das Interesse sehr groß war, wurde Herr Dr. Arndt direkt gefragt, ob weitere Führungen stattfinden könnten, erfreut bejahte er dies. Wir sind also gespannt und freuen uns schon auf das nächste Mal!

07.06.2017 – Exkursion zur Wöllmisse Schlöben eG

Am 07.06.2017 besuchten 20 Mitglieder des APFEL e. V. das Agrarunternehmen "Wöllmisse" Schlöben eG.

Wir wurden vom Vorstandsvorsitzenden Herrn Klippel begrüßt. Er gab uns einen interessanten Einblick in sein Unternehmen, aber auch zum Stand der aktuellen Landwirtschaft in Deutschland und deren große Verantwortung für Mensch und Umwelt. Im Anschluss wurden wir von Herrn Planer in die ökonomischen und ökologischen Aspekte des Rapsanbaus eingeweiht. In Schlöben wird aus Raps u. a. Öl als Dieselersatz zum Betreiben von Fahrzeugen, aber auch Speiseöl gewonnen. Der "Presskuchen" dient im Betrieb als wichtiges Proteinfuttermittel. Eine Besichtigung der beiden Ölmühlen rundete das ganze sehr gut ab. Bisher wird das für den Verzehr gedachte Rapsöl in liebevoller Handarbeit abgefüllt und etikettiert. Als krönenden Abschluss verkosteten wir verschiedene Rapsöle, eines stammte direkt aus dem Betrieb.

Im Namen Aller bedankte sich unser Vorsitzender, Herr Prof. Michael Glei, bei Herrn Planer für die wunderbaren Einblicke und lud ihn ein, Firmenmitglied in unserem Verein zu werden.

Seit Juli 2017 kann der APFEL e.V. das Agrarunternehmen "Wöllmisse" Schlöben eG als Industriepartner begrüßen. Mehr zum Unternehmen lesen sie hier.

13.01.2017 – Exkursion zur Gönnataler Putenspezialitäten GmbH

Die Pute hat Figur!... so schwärmt Seniorchefin Frau Dr. Lüdke von der Gönnataler Putenspezialitäten GmbH für ihr Produkt und nimmt am 13.01.2017 etwa 20 Mitglieder des APFEL e.V. mit auf eine spannende Reise durch ihre Welt. Sie bot damit Studenten und Absolventen der Ernährungswissenschaften die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen der Produktion von Putenspezialitäten zu werfen.

Frau Dr. Lüdke ermöglichte uns Teilnehmern tiefe Einblicke in die Geschichte und Entwicklung der Firma. Vieles beim Aufbau der Selbstvermarktung war völliges Neuland und nicht alles Verlief geradlinig. Die Verkostung von Produkten aus dem großen Sortiment belegte dabei eindrucksvoll, dass die Gönnataler Putenspezialitäten GmbH geschmacklich hervorragende und qualitativ ausgezeichnete Produkte im Angebot hat.

Anschließend ging es ganz in Weiß gehüllt durch die Produktion. Besonders beeindruckend war hier die professionelle Zerlegung des Geflügel und die detaillierten Erläuterung der einzelnen Arbeitsschritte durch einen erfahrenen Mitarbeiter.

Am Ende waren alle positiv beeindruckt von einer so engagierten Seniorchefin und der Vielfalt an Produkten, die sich hinter den Gönnataler Putenspezialitäten GmbH verbergen.

Im Namen aller bedankte sich unser Vorsitzender, Herr Prof. Michael Glei, bei Frau Dr. Lüdke für die wunderbaren Einblicke.

01.06.2016 – Exkursion zur Ospelt food GmbH

Am 01.06.2016 besuchten Mitglieder des APFEL e. V. die Ospelt food GmbH. Nach einer Begrüßungs- und Fragerunde bei denen alle unsere Fragen genauestens beantwortet und geklärt wurden, gab es als Stärkung vor der Besichtigung eine Pizza-Verkostung. Von Mini-Pizzen bis amerikanische Pizzen war alles dabei.

Gut gesättigt wurden wir im Anschluss in mehrere Gruppen aufgeteilt und durch den Betrieb geführt. Es gab fünf verschiedene Produktionshallen, die je nach Linie unterschiedlich aufgeteilt waren, doch der Grundaufbau war gleich. Zuerst wird der Teig maschinell hergestellt, der nachdem er ausgerollt und geformt wird kurz angebacken, tiefgefroren und dann nach Belieben belegt wird. In dem Betrieb werden täglich für ganz Europa die verschiedensten Tiefkühlpizzen produziert. Je nach Land unterscheiden sich die Produkte und deren Verpackung, dies muss im Entwicklungsprozess natürlich berücksichtigt werden.

Wir bedanken uns nochmal herzlichst für die nette Führung und die gute Betreuung vor Ort.

10.12.2015 – Exkursion zur Thüringer Kloßwelt  

Am 10.12.2015 besuchten 27 Mitglieder des APFEL e. V. die Ablig Feinfrost GmbH in Heichelheim. Torsten Langbein, Prokurist der GmbH und Absolvent der Ernährungswissenschaften in Jena sowie aktives Apfel-Mitglied, begrüßte uns auf das herzlichste.

Zuerst wurden uns neugierigen Besuchern die wesentlichen Produkte, aber auch die Geschichte der ABLIG Feinfrost GmbH vorgestellt. Während einer interessanten Videopräsentation konnte bereits das hier hergestellte Speiseeises verkostet werden.

Bevor die Führung durch die Produktionshallen beginnen konnte, mussten sich alle vorschriftsgemäß Hygienekleidung anziehen. In zwei Gruppen wurden die Produktionshallen erkundet. Man konnte den Weg, den die Kartoffel vom Ankunftsort bis zum Einpacken der fertigen Produkte macht, in diesem Fall Klöße und Kartoffelpuffer, perfekt zurückverfolgen. Neben den Produktionshallen gab es ein kleines Automuseum und ein Kloßmuseum, welche im Anschluss erkundet werden konnten. Die Führung wurde mit einem klassischen Mittagessen beendet: es gab Klöße mit Rotkraut und Gulasch sowie ein Kartoffeldessert.

Nachdem sich unser Vorsitzender Herr Prof. Michael Glei im Namen aller für die wunderbaren Einblicke in die Ablig Feinfrost GmbH bedankt hatte, ging es schon wieder auf den Heimweg.

Exkursionsteilnehmer in den Hallen der Ziegenkäserei Foto: APFEL e. V.

12.06.2015 – Exkursion in die Ziegenkäserei Lumpzig

Am Freitag, den 12.06.2015, besuchten 20 Mitglieder unseres Apfel e.V. die Ziegenkäserei im Altenburger Land. Vor Ort wurden wir von Frau Thiele, der Leiterin der Qualitätssicherung, begrüßt. Sie ist ehemalige Studentin der Ernährungswissenschaften der FSU Jena, wodurch sofort sehr angeregte Gespräche entstanden.

Die Besichtigung der Käserei erfolgte in zwei Gruppen. Bevor die Produktionsstätte betreten werden durfte, mussten Kopfbedeckung, Überziehschuhe und Mantel angezogen sowie die Hände desinfiziert werden, um die hohen Hygienemaßstäbe einzuhalten.

Wir verfolgten den Weg der Milch (hier werden Kuh- und Ziegenmilch verarbeitet) - von der Anlieferung bis zum fertigen Altenburger Ziegenkäse. Beide Milchsorten werden in großen Tanks gelagert, um eine kontinuierliche Produktion zu gewährleisten. Anschließend wird die Milch in einer angrenzenden Halle nach und nach zu Käse verwandelt. Mit Erstaunen konnten wir beobachten, dass die Milch nur wenige Minuten nachdem das Lab hinzugegeben wurde schon wie richtiger Käse aussah und von der Konsistenz her Mozzarella ähnelte. In diesem Produktionsabschnitt kam zudem die Schimmelkultur hinzu, da es sich bei dem produzierten Käse um einen Camembert handelte. Nachdem der Rohkäse zerstückelt, “bekümmelt” und in Formen gegeben wurde, musste er für 24 Stunden gelagert und regelmäßig gewendet werden, damit überschüssige Molke aus dem Käse austreten kann. Das Drehen erfolgte dabei per Hand - diesen Schritt durften sogar zwei von uns selbst versuchen, wobei festgestellt wurde, dass es gar nicht so einfach ist, den einmal rotierenden Käse in dem Hilfsgerät wieder anzuhalten. Im Anschluss kam der Käse in die Trockensalzung, welche dem Rohkäse Geschmack verleiht und für die Haltbarkeit notwendig ist. Doch um seinen Geschmack richtig zu entfalten, muss nach der Salzung eine siebentägige Reifung bei richtiger Temperatur und Luftfeuchtigkeit folgen, damit der Edelschimmel gedeihen kann. Nach der Lagerung wurde der Käse gewogen und verpackt - nun ist er fertig für den Vertrieb und wartet in den Lagerräumen darauf, weiter zum Endverbraucher zu reisen.

Im Anschluss an die Führung konnten wir viele der hier produzierten Käsesorten verkosten. Dabei wurden die verschiedenen Sorten vergleichend beurteilt. Am Ende siegten der Pfeffer- und Walnusscamembert.

Nachdem sich Prof. Glei im Namen aller nochmals für die wunderbare, einzigartige Führung und die Möglichkeit, dass die Exkursion stattfinden konnte bedankte, ging es schon wieder auf den Heimweg. Natürlich wurde vorher noch der Werksverkauf gestürmt, um die neu entdeckte Lieblingskäsesorte gleich mit nach Hause nehmen zu können.

(Die Äpfel vom APFEL e.V. - Studentische Untergruppe)

Exkursionsteilnehmerinnen vo dem Werksverkauf der Großbäckerei Foto: APFEL e. V.

04.06.2016 – Exkursion zu den Ostthüringer Backwaren

Am 04.06.2014 besuchten wir die Ostthüringer Backwaren GmbH.

Unsere Gruppe von 20 Apfel-Mitgliedern, darunter viele Studenten, aber auch Ehemalige und Professoren, wurde von Frau Katja Korda am Werksverkauf der Großbäckerei in Empfang genommen. Sie studierte Ökotrophologie in Bernburg und ist für das Qualitätsmanagement zuständig. Der Geschäftsführer Herr Ulf Timmermann stellte uns zunächst kurz das Unternehmen vor. Als Großbäckerei beschäftigt es derzeit 106 Mitarbeiter in Produktion und Verwaltung. Im letzten Jahr erst übernahm Ulf Timmermann die wirtschaftlich etwas angeschlagene Ostthüringer Backwaren GmbH und konnte dem Unternehmen wieder auf die Beine helfen. Die Produktpalette reicht von Broten, Brötchen über Kuchen bis hin zu Feingebäck. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf Fettgebäcke wie Berliner/Pfannkuchen oder Quarkbällchen. Insgesamt gibt es etwa 80 verschiedene Produkte.

In zwei Gruppen bekamen wir anschließend eine Führung durch die Produktion. Dort konnten wir hautnah erleben, wie Pfannkuchen großindustriell hergestellt werden - von der Teigbereitung über das Ausbacken bis hin zum Einspritzen der Konfitüre, Überstäuben mit Puderzucker und Verpacken. Obwohl sehr viele Prozesse heute vollautomatisch ablaufen, war doch teilweise noch Handarbeit gefragt, wie beispielsweise beim Zusammenfalten von Blätterteigtaschen mit Quarkfüllung. Nebenan wurden in meterlangen Öfen Eiweißbrote gebacken. Beeindruckend waren auch die riesigen Mehlsilos, die bis zu 13 Tonnen Mehl lagern können.

Am Ende führten wir eine sensorische Analyse von drei Bäckereiprodukten durch. Berliner, Streuselschnecken und Eiweißbrote wurden verkostet und nach dem DLG-5-Punkte-Schema bewertet. Neben Aussehen, Form, Beschaffenheit von Kruste und Krume wurden Geruch und Geschmack bewertet. Für die Produktionsleitung und die Qualitätssicherung ist die sensorische Prüfung ihrer Produkte eine routinemäßige Kontrolle. Eine Bewertung vom Endverbraucher ist für das Unternehmen immer eine gute Möglichkeit unmittelbares Feedback über die Kundenzufriedenheit und -wünsche zu erhalten. Zuletzt konnten wir uns im Werksverkauf von der Produktvielfalt der Großbäckerei überzeugen und uns mit den persönlichen Lieblingsgebäcken eindecken.

Ein großer Dank gilt Herrn Timmermann sowie seinen Spezialisten für Produktion und Qualitätssicherung, die einen sehr informativen Rundgang ermöglichten und für jegliche Fragen offen waren. Für die organisatorische Leitung möchten wir Herrn Prof. Glei danken und freuen uns auf die nächste Exkursion im Wintersemester!

(Studentische Untergruppe)

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang